Die Google Story - Rückblick, Einblick, Ausblick

In Hörsaal 5 der FH Wedel drängten sich mehr als 200 Studierende, Dozenten und Wedeler Bürger, um die Geschichte von Larry Page und Sergey Brin zu hören. Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, gab die klassische Garagenstory zum Besten. 1998 fingen die  damaligen Stanford-Doktoranden mit einem geliehenen Startkapital von rund 500.000 USD an. Ihr erklärtes Ziel: alle Informationen dieser Welt zugänglich zu machen.

Die Anzahl der bearbeiteten Anfragen entwickelte sich explosionsartig. Während Google 1999 erst 500.000 Suchanfragen pro Tag beantwortete, waren es ein halbes Jahr später bereits sechsmal soviel. Heutzutage werden sage und schreibe 200 Millionen Suchvorgänge täglich abgewickelt. Als Quellen stehen momentan zirka 40 Milliarden Websites zur Verfügung - Tendenz steigend.

Zwei Aspekte machen die Erfolgsgeschichte von Google besonders faszinierend. Das Unternehmen hat niemals Werbung in eigener Sache gemacht, sondern auf Empfehlungsmarketing gesetzt. Zweitens finanziert sich der Online-Dienstleister über „relevante“ Werbung, so genanntes KeyWord Advertising. Ist ein User beispielsweise auf der Suche nach Hamburger Bücherhallen, erscheinen rechts Anzeigen von Hamburger Buchhändlern. Erst wenn der Nutzer auf einen der werblichen Links geht, klingelt bei Google die Kasse, mit mindestens 5 ct pro Click.

Die meisten denken bei Google immer noch an eine reine Suchmaschine, übersehen dabei aber eine Menge. Ob virtuelle Rundflüge über die Heimatstadt mit Google Earth oder Preisvergleiche zwischen unterschiedlichen Mobiltelefon-Anbietern mit Froogle - die Entwicklungspotenziale scheinen unerschöpflich. Stichpunkte für die Zukunft sind individuell zugeschnittene, lokale und mobile Suche. Wir dürfen gespannt sein.