Globalisierungschancen aktiv nutzen - das Beispiel des Logistikkonzerns Hamburger Hafen und Logistik AG

Was hat die Hanse mit dem Containerboom im Hamburger Hafen 2006 zu tun? Diese Frage beantwortete Florian Marten, Leiter Unternehmenskommunikation der HHLA, im Rahmen dieses WHB-Vortrags. Bereits im Hochmittelalter fand ein reger Warenaustausch im Ostseeraum statt. War zu jener Zeit Lübeck aufgrund seiner geographischen Lage die bedeutendere Hansestadt, profitierte Hamburg ab dem Entdeckerzeitalter von der Mittlerposition zwischen Nord- und Ostsee. Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks versorgt der Hamburger Hafen wieder Länder wie Polen und Tschechien mit Waren - verstaut in Containern.

Die Hamburger Hafen und Logistik Hafen AG ist zwar nicht der Hafen, wie der Vorstand in den 60er Jahren gerne noch behauptete, bestimmte aber maßgeblich seine Entwicklung. 1885 gegründet, baute sie in nur sieben Jahren die Speicherstadt. 1966 entschied man sich für den Containertransport - eine unglaubliche Erfolgsgeschichte begann. Im Geschäftsjahr 2005 verbuchte der Logistikkonzern einen zweistelligen Umsatzanstieg auf deutlich über 800 Millionen Euro. Im Geschäftsfeld Container wurden mit 5,3 Millionen Standardcontainern 15 Prozent mehr umgeschlagen als noch 2004.